Regeln für eine gesunde Ernährung

Erste Regeln für ein gesundes Essen

Je weniger Regeln Du dir merken musst, um so leichter wirst Du es haben, diese Regeln täglich anzuwenden. Wir wollen daher versuchen, möglichst einfache Regeln aufzustellen.

1. Je öfter Du Lebensmittel roh isst, umso besser ist das für Deine Gesundheit.
Obst solltest Du sowieso fast nur roh essen, denn es macht keinen Sinn, so ein optimales Lebensmittel durch Erhitzen zu zerstören. Gemüse kann man sehr oft roh essen. Es spart Arbeit, erleichtert das Kochen, schmeckt und ist dabei noch richtig gesund. Natürlich kannst Du Gemüse auch leicht anbraten oder dünsten, wenn Dir danach ist. Rohes Gemüse kommt fast immer ohne Gewürze aus, insbesondere, wenn das Gemüse gut gereift ist, aus dem Bio-Anbau stammt und frisch ist. Sobald Du Gemüse erhitzt, wirst Du fast immer  zu Gewürzen greifen müssen. Gewürze sind Geschmacksache, daher können Beispielrezepte immer nur Anregungen sein, die beliebig verändert werden können.

2. Bis Mittags wenn möglich ausschließlich frisches Obst und Wasser
Über Nacht verbraucht unser Gehirn weiter Glucose und entleert dadurch teilweise den Glucose-Speicher in der Leber. Für einen guten Start sollten wir unser Gehirn mit purer Energie versorgen. Obst liefert diese Energie optimal und zusätzlich jede Menge Vitalstoffe. Außerdem kostet frisches, reifes Obst kaum Kraft bei der Verdauung. Optimal ist es, zwischendurch einfach einen Apfel, eine Birne, eine Banane oder Mango zu essen. So bekommt Dein Körper immer Nachschub ohne belastet zu werden. Vergiss die „Fachleute“ die behaupten, Obst enthält Zucker und macht dick. Wir brauchen rund 200 bis 250 g Traubenzucker (Glucose) am Tag. Wenn wir 1.000 g Äpfel essen, nehmen wir gerade mal 120 g Kohlenhydrate zu uns und rund 520 kcal. Wer behauptet, davon würde man dick werden, der hat keine Ahnung von Ernährung. 1.000 g Äpfel sind 4-5 Äpfel. Sogar 1 Kilo Bananen enthalten gerade mal 213 g Kohlenhydrate und 950 kcal. Also auch das ist keine Menge, die dick macht.

3. Nachmittags und Abends eher Gemüse, Salate, Proteine und Fette
Wenn Du gerne eine warme Mahlzeit isst, solltest Du diese frühestens 1 Stunde nach dem letzten frischen Obst zu Dir nehmen, damit der Magen leer ist. Wenn Du Gemüse isst, nimmst Du weiterhin Kohlenhydrate und damit Glucose zu Dir, so dass auch damit der Glucose-Speicher gefüllt und das Gehirn versorgt werden kann. Eine große Portion Gemüse wie Broccoli (400 g) liefert immerhin 100 kcal und 10 g Kohlenhydrate und wichtiges Protein (12 g) und gesunde sekundäre Pflanzenstoffe, die vor Krankheiten schützen. Ergänze diese wertvolle Mahlzeit durch konzentrierte Lebensmittel wie etwas Reis, Hülsenfrüchte oder Tofu. So kannst Du mit kleinen Mengen relativ viel Kalorien und Proteine aufnehmen. Abends einen großen grünen Salat mit gebratenen Pilzen, Tofu oder wenn Du nicht vegan lebst, Käse rundet den Tag ab und ist leicht verdaulich. Etwas Nüsse oder Mandeln ergänzen das Blattgemüse ideal.

4. Reis, Nudeln und andere Getreideprodukte sollten wirklich nur als Beilage auf den Tisch kommen.
Diese Produkte enthalten konzentrierte Kohlenhydrate und sind einer der Gründe, warum Menschen dick werden können. Vollkornreis und Vollkornnudeln sind sicher gesünder, da sie wesentlich mehr Vitamine, Mineralstoffe und Faserstoffe enthalten. Wer Vollkorn mag, sollte daher Vollkorn verwenden. Ich habe allerdings bisher nur wenige Vollkornnudeln gefunden, die wirklich geschmeckt haben. Und ein gesundes Essen sollte in jedem Fall auch schmecken. Du brauchst Dir daher kein schlechtes Gewissen machen, wenn Du Vollkorn nicht so gerne magst, solange Du anfängst, die Mengen an Reis und Nudeln generell zu verringern. Für eine Person reichen 50-75 Gramm Nudeln oder 50-75 Gramm Reis völlig aus, ungekocht natürlich. 75 Gramm ungekochte Nudeln oder ungekochter Reis ergeben rund 250 kcal, enthalten rund 53 Gramm Kohlenhydrate, rund 8 Gramm Proteine und knapp 2 Gramm Fett. Bei Vollkornprodukten kommen noch ein paar Vitamine und Mineralstoffe hinzu, diese kannst Du aber auch ohne Probleme über das Hauptgericht, nämlich Gemüse zu Dir nehmen.

5. Süßigkeiten, Softgetränke und Alkohol sollten die Ausnahme bleiben
Wenn Du gesund bleiben willst und vor allem schlank, solltest Du um alle industriell hergestellten Produkte einen großen Bogen machen. Insbesondere Süßigkeiten wie Schokolade, Eis, Bonbons, Schokoriegel oder Gummibärchen sind im wahrsten Sinne Gift für Deine Gesundheit. Auch Cola, Fanta und andere Limonaden sowie Bier, Wein und harte Getränke haben keinen Platz in Deinem Leben, wenn Du gesund alt werden willst. Wenn Du eine Ausnahme machst, solltest Du nur so viel kaufen, wie für diese Ausnahme „geplant“ ist. Meine Erfahrung ist, wer solche Produkt isst, dem vergeht der Appetit auf gesundes Obst und Gemüse.

6. Fleisch, Fisch, Eier und Milch sind für eine gesunde Ernährung absolut entbehrlich
Es ist ein Aberglauben, dass wir diese tierischen Produkte brauchen. Wir essen sie aus Gewohnheit und weil sie aufgrund der Massentierhaltung und Ausbeutung der dritten Welt so „saubillig“ sind. Das Argument, man braucht hochwertiges Protein ist falsch. Man braucht noch nicht einmal Sojaprodukte oder veganen Fleischersatz, um ausreichend Proteine zu erhalten. Das einzige Argument, was zählt, ist, dass wir Vitamin B12 brauchen. Die Mengen sind allerdings sehr gering und interessanterweise haben sehr viele Menschen einen B12-Mangel, obwohl sie Fleisch essen. Das hat damit zu tun, dass tierische Produkte unseren Magen belasten und dieser irgendwann nicht mehr in der Lage ist, B12 aufzunehmen. Die Nachteile von Fleisch und Co. sind so gravierend, dass es mehr Sinn macht, aus Sicherheitsgründen B12 in Form von Tabletten zu  sich zu nehmen, als wegen diesem einen Nährstoff tierische Produkte zu essen. Warum Fleisch und auch Fisch ungesund sind, wird ausführlich im Club und auf einigen öffentlich zugänglichen Seiten erklärt. In meinem Buch „Richtig essen für Gesundheit und Umwelt“ erkläre ich die Gründe dafür sehr ausführlich und nachvollziehbar.

Wenn Du diese sechs „Regeln“ anwendest, dann wirst Du auf Dauer gesünder, schlanker und fit werden. Ohne zu hungern oder etwas zu vermissen. Es ist allerdings dringend erforderlich, dass Du die ersten Wochen sehr konsequent jede Süßigkeit und alle tierischen Produkte wegläßt, damit Dein Körper „runterfahren“ und sich „neu justieren“ kann. Hilfe bekommst Du in unserem Club, den Du 4 Wochen sehr günstig testen kannst. Da gesundes Essen, wenn man es richtig macht, billiger ist als „normale Hausmannskost“, sparst Du die monatlichen Gebühren spielend beim Einkauf und gewinnst zusätzlich noch richtig gute Gesundheit und Fitness.

Hinterlasse einen Kommentar

Du must Dichanmelden um einen Kommentar zu hinterlassen.